Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
27. April 2016 3 27 /04 /April /2016 16:45
Sportstadtrat Manfred Kerschbaumer und LaufClub VITUS Manager Wilhelm Fischer

Sportstadtrat Manfred Kerschbaumer und LaufClub VITUS Manager Wilhelm Fischer

Am Sonntag finden die Hauptbewerbe des 13. Sonnenlaufs statt. Samstag sind die Kids dran.

ST. VEIT (stp). Zum bereits 13. Mal geht am kommenden Wochenende der St. Veiter Sonnenlauf über die Bühne. Die Strecke verläuft dabei vom Hauptplatz über die Villacher Straße, in die Schießstattallee, dann nach Glandorf bis aufs Wayerfeld und wieder zurück in die Innenstadt.

Kids und Charity

Am Samstag steht vor allem der Lauf-Nachwuchs im Mittelpunkt. Denn ab 14.30 Uhr starten der Bambini-, Kinder-, und Jugendlauf am Hauptplatz. Zudem gibt es auch heuer den Charitylauf, bei dem es vor allem um Spaß und Abwechslung gehen sollte. Gestartet wird in 3er-Teams, die lustige Aktivstationen in der St. Veiter Innenstadt absolvieren müssen. "Die Aktion hat aber auch einen ersten Hintergrund: Das Nenngeld von 90 Euro pro Team wird für einen karitativen Zweck („Kärntner in Not“) verwendet", erklärt der Obmann des LC Vitus, Wilhelm Fischer und weiter: "Das ist auch eine gute Möglichkeit, Kinder und Jugendliche verstärkt zum Laufen zu bringen."

Hauptbewerbe am Sonntag

Der Sonntag steht schließlich im Zeichen des Hauptbewerbes. Um 9.30 Uhr beginnen die einzelnen Bewerbe (Viertelmarathon, Halbmarathon, Volkslauf, Nordic Walking). Auch der St. Veiter Sportstadtrat Manfred Kerschbaumer zeigte sich ob des immer größer und internationaler werdenden Starterfeldes begeistert vom Sonnenlauf: „Das ist ein Fixpunkt in unserem Sportgeschehen, den nicht mehr wegzudenken ist.“

Referenz: Foto und Text: Stefan Plieschnig, "meine Woche", 27.4.2016

Diesen Post teilen
Repost0
3. April 2015 5 03 /04 /April /2015 08:08
LaufClub VITUS St.Veit/Glan Manager Willi Fischer, Stadtrat Manfred Kerschbaumer und UNIQA Landesdirektor  Dr. Hannes Kuschnig

LaufClub VITUS St.Veit/Glan Manager Willi Fischer, Stadtrat Manfred Kerschbaumer und UNIQA Landesdirektor Dr. Hannes Kuschnig

Zwischen 500 und 600 Teilnehmer hat man beim Sonnenlauf in St. Veit durchschnittlich. Stolz ist man heuer auf den Halbmarathon am 3. Mai, der auch als Kärntner Meisterschaft abgehalten wird. Kinder und Jugendliche laufen einen Tag vorher.

Die Streckenführung – vom Hauptplatz nach Glandorf und wieder ins Zentrum zurück – ist gleich geblieben. Veränderungen gibt es beim Sonnenlauf in St. Veit jedoch im Programmablauf. „Die Kinder laufen das erste Mal am Samstag, den 2. Mai“, sagte Wilhelm Fischer, Obmann des Laufklubs Vitus, der den Lauf veranstaltet. „Wir wollen den Hauptplatz am Samstag beleben. Deshalb starten wir den Kinder- und Jugendlauf auch Samstag-Nachmittag“, sagte Fischer bei der gestrigen Pressekonferenz. Auch der Charitylauf findet am Samstag statt.

Der Haupttag ist jedoch der Sonntag, 3. Mai, so Sportreferent und Stadtrat Manfred Kerschbaumer. An diesem Tag werden die Hauptbewerbe durchgeführt, der Viertelmarathon, der Halbmarathon und der Volkslauf. Letzterer hat eine Distanz von 6,5 Kilometern. Was auch neu ist: „Es gibt keine Staffeln mehr“, betonte Fischer. Und es gibt das erste Mal einen Volkslauf und Nordic Walking – Letzteres ebenfalls über 6,5 Kilometer. Auf den Halbmarathon ist Fischer besonders stolz: „Da haben wir die Kärntner Meisterschaft gekriegt.“

Für Sponsor Uniqa erklärte Landesdirektor Hannes Kuschnig, warum man Sponsorgelder in die Hand nimmt: „Uns geht es um die regionale Präsenz.“ Auch sei die Bewusstseinsbildung für einen gesunden Lebensstil – den man am besten schon im Jugendalter beginnt – ein großes Thema für das Unternehmen. Kuschnig: „Da passt Laufen gut dazu, deshalb ist die Jugend beim Sonnenlauf ein Thema.“ „Ohne Sponsoren könnte der Lauf nicht über die Bühne gehen“, sagte Fischer. Bis hin zum Obst für die Läufer ist man darauf angewiesen. Das kommt von der Brückler Firma Robitsch. Zwischen 500 und 600 Läufer nehmen teil. Die Jugend mithilfe der Schulen zu motivieren, ist ein großes Anliegen. Und da gebe es, so Fischer, noch Verbesserungspotenzial. Wer mitmacht, kann sich bei der Nudelparty seine Kräfte zurückholen, es gibt Ermäßigungen für Uniqa-Kunden, die sich bis 25. April anmelden.

Referenz: Text und Foto MICHAELA AUER, Kleine Zeitung Kärnten, 2.April 2015

Diesen Post teilen
Repost0
8. April 2014 2 08 /04 /April /2014 20:17
St. Veit ist für Sonnenlauf wieder bestens gerüstet
Willi Fischer, Dr.Kuschnig (UNIQA) ,StR Kerschbaumer
 
­
Organisator Willi Fischer, UNIQA Direktor Hannes 

ST. VEIT (pp). Am 3. und 4. Mai steht die Herzogstadt ganz im Zeichen des Laufsports.

Attraktiver Lauf-Sonntag
Die Teilnehmer des Halbmarathons (21,1 Kilometer), dem Höhepunkt der Veranstaltung, passieren den Start am Hauptplatz zweimal. Auch heuer steht zusätzlich ein Viertelmarathon am Programm, eine Distanz über 10,5 Kilometer, die schon im Vorjahr großen Anklang bei Läufern und Publikum fand. Eine weitere sportliche Attraktion des 11. UNIQA Sonnenlaufs in St. Veit ist der Staffellauf mit Gruppen zu vier Läufern, wobei hier jeder Athlet 5,3 Kilometer hinter sich bringen muss.
Jugend wieder im Fokus
Wie in der Vergangenheit werden auch heuer wieder die "Besold-Kinder- und Jugendläufe" abgehalten. Beide Bewerbe sind Teil der "Kärnten-Sport-Leichtathletik-Talenteshow", wo die Freude an der Bewegung im Vordergrund steht. Hauptsponsor UNIQA stellt hier ihren firmeneigenen Vital-Coach zur Verfügung. Am Samstag findet der traditionelle Charitylauf in Kooperation mit der Jungen Wirtschaft statt, bei dem Dreier-Teams starten und von jedem Teilnehmer 820 Meter zurückgelegt werden.

Informationen: http://www.sonnenlauf.lcvitus.com

                            sonnenlauf@lcvitus.com

                            Tel. +43664/5669380

 

Referenz: Peter Pugganig, Kärntner Woche

Diesen Post teilen
Repost0
24. Mai 2009 7 24 /05 /Mai /2009 18:15

Er liebt die Familie, den Sport und - Statistiken


Franz Waditzer (39) aus St. Veit, verheiratet und Vater von zwei Kindern, ist bei der Wiener Städtischen
Versicherung beschäftigt.

Mein Job: Umfasst hauptsächlich den Veranlagungsbereich, das heißt alles rund um Lebensversicherungen und 
diverse Fonds.

Was mich freut: Der Umgang mit Menschen, diesen Hilfestellung zu geben und das Erstellen von Statistiken.

Was ich mir wünsche:
Im Sinn des Kerngeschäfts einer Versicherung zu agieren.  Das heißt, in
Katastrophenfällen auch weiterhin rasch, effizient und unbürokratisch helfen zu können.

Meine Hobbys: Bergwandern, Lesen, Laufen im Laufsportverein LC Vitus St.Veit an der Glan  und Sport mit der Familie.


Kleine Zeitung Interview vor 5 oder 6 Jahren
Diesen Post teilen
Repost0