Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
5. Mai 2015 2 05 /05 /Mai /2015 11:49
Claudia Trattnig und Sandra Spanschel-Kirschbach

Claudia Trattnig und Sandra Spanschel-Kirschbach

Mit dem Boso Running Team und den Bleiburger Walkern waren Kärntens Top Teams am Start

Von ihrem Ursprungsland Finnland aus hat sich das Nordic Walking schnell einen Platz unter den Modesportarten erobert, aber es ist weit mehr als nur ein Trend. Im Rahmen des Sonnenlaufs veranstaltete der LC VITUS St.Veit/Glan zum ersten Mal einen Nordic Walking Bewerb und man war gespannt.

Das zahlreich erschienene Publikum im mittelalterlichen Stadtzentrum von St.Veit/Glan, in der St.Veiter Gewerbesiedlung und am Wayerfeld, sah zum ersten Mal Nordic Walkerinnen und Nordic Walker im Wettbewerb, die dermaßen aufs Tempo drückten, dass zwei von ihnen mitten ins Hauptfeld der Volksläuferinnen und Volksläufern vordrangen, die dieselbe Strecke absolvierten, und da für Speed sorgten.

Den ersten Nordic Walking Bewerb beim UNIQA Sonnenlauf gewann dann Jan Kirschbach vom Boso Running Team in 35:34 vor seinem Vereinskollegen Alfred Spanschel, der die Strecke in 35:37 walkte.

Klaudia Trattnig von den Bleiburger Walkers in 39:37 und Sandra Spanschel-Kirschbach mit exakt derselben Zeit absolvierten bei den Damen die Strecke. Bei den Damen wurde die fantastische Elsbeth Herko, geboren 1940, von den Naturfreunden Arnoldstein, Dritte. Bei den Herren gewann Peter Stern von den Bleiburger Walkers die Bronzemedaille.

Das Publikum in St.Veit/Glan sah tollen Sport und die Elite des Kärntner Nordic Walking Sports auf dem Base.

Toller Fight von Claudia Trattnig und Sandra Spanschel-Kirschbach

Die Bleiburger Walker schrieben auf Ihrer Facebook Seite: "Beim heutigen Sonnenlauf in St. Veit/ Glan ging es über 6,2 km beim Nordic Walking und es gab ein Fotofinish zwischen Claudia Trattnig und Sandra Spanschel-Kirschbach. Beide Damen schenkten sich nichts und die gleiche Startzeit sowie dieselbe Einlaufzeit war die Folge. Nur am Zielfoto war zu erkennen, dass Claudia minimal vorne lag. Bei den Herren wurde Peter Stern Dritter, Manfred Trattnig Fünfter und Theo Della-Pietra Achter."

Die Sportlerinnen und Sportler des Boso Running Teams und der Bleiburger Walker dominierten den Bewerb. Michael Eisner aus Kagenfurt, der St.Veiter Wolfgang Fradl und der Kühnsdorfer Oskar Wiedner vermochten sich noch in den Top Ten zu platzieren.

Bei den Damen konnten sich noch Elisabeth Kirsch, Karina Buchegger aus St.Veit/Glan und Monika Moritz-Kam aus Wölfnitz in die Ergebnislisten eintragen.

Jan Kirschbach vor Alfred Spanschel und Peter Stern

Jan Kirschbach vor Alfred Spanschel und Peter Stern

Claudia Trattnig vor Sandra Spanschel-Kirschbach und Elsbeth Herko

Claudia Trattnig vor Sandra Spanschel-Kirschbach und Elsbeth Herko

Diesen Post teilen
Repost0
11. Mai 2010 2 11 /05 /Mai /2010 13:20

Der 7.UNIQA Sonnenlauf vom 1.5. bis 2.5.2010 ist bereits Geschichte. Noch ist die Administration des LaufClubs Vitus St.Veit/Glan mit der Nachbereitung der Großveranstaltung beschäftigt. Die sportliche Weichenstellung steht an

Der Mittelkärntner Paradetriathlet Sascha Czerninsky pausiert aus beruflichen und privaten Gründen. Helga Tomaschitz, die ausgezeichnete Bergläuferin, Guido Ottitsch und Walter Gstallnig halten nun die (sportliche) Benchmark im Verein.

Während Helga Tomaschitz im Kärntner Berglaufcup in ihrer Altersgruppe seit Jahren von Sieg zu Sieg eilt, ist Guido Ottisch im Vorjahr hinter dem 23jährigen Kenianer Stanley Kipkosgei Salil und dem ehemaligen Marathon Staatsmeister Christian Kremslehner Dritter der WASSER & WEIN TROPHY , einer Kombinationswertung zwischen dem "Kärnten läuft Halbmarathon" und dem „Int. WACHAUhalbmarathon“ (ein Marathon in zwei Hälften), geworden.

Walter Gstallnig avancierte in den letzten Monaten zum Marathon-Globetrotter: Heuer lief er schon in Dubai, Valencia und Barcelona.

 

 

 Sascha Czerninsky, Triathlet

 

 

Neue Namen in den Bestenlisten des Vereins

Erfreulich ist, dass mit Michael Wadl, ein junger Läufer seit Saisonbeginn erstaunliche Leistungen erbringt und vereinsintern sämtliche Bestenlisten anführt. Günther Vidreis, der seine Trainingspläne optimiert hat und Monat für Monat neue persönliche Bestzeiten vorlegt, kommt ihm sehr nahe.

Beim 7.UNIQA Sonnenlauf arbeiteten an die dreißig LC Vitus Mitglieder drei Tage lang durch. Zwölf Läuferinnen und Läufer  starteten auch beim Charity Lauf, beim Viertel- und Halbmarathon. Zudem lief  zeitgleich auch noch ein Läuferin bei einer Veranstaltung des Kärntner Berglaufcups.

 


Breitgefächertes Angebot


Die breite Basis trifft sich bei den vereinseigenen Lauftreffs, auf der Rennbahn beim Bahntraining und beim Nordic Walking. Im Winter wird ein Hallentraining angeboten und für das Schwimmtraining der Triathleten ist eine Bahn im St.Veiter Hallenbad reserviert.

Auch gemeinsame Fahrten zu Laufgroßveranstaltungen, Trekking-, Berg- und Skitouren und Skitage bereichern das Vereinsleben des Herzogstädter Sportvereins.

 

 

 

Der Artikel erschien auch auf der Internet-Plattform der Kärntner Woche:

 

http://regionaut.woche.at/sankt-veit-an-der-glan/sport/acht-jahre-laufclub-vitus-eine-bilanz-d6178.html

Diesen Post teilen
Repost0
13. September 2009 7 13 /09 /September /2009 20:35
Erhebliche Verletzung vor dem Jungfrau-Marathon in der Schweiz

Bei der 2.Nordic Walking WM, die am 13.September 2009 in Kärnten stattfand, nahm unser unverwüstlicher Guido Ottitsch teil, der gerade vom Jungfrau-Marathon in Interlaken, Schweiz, zurückgekehrt war. Guido hatte sich dort schon vor dem Lauf bei einem Sturz in eine Betonsäule einige recht unangenehme Plessuren zugezogen.  U.a.mußte er seitlich an der Nase genäht werden. Seine Knieplessuren kurierte er noch über Nacht mit Basenumschlägen. Wieder zu Hause und nach einem erfolgreich absolvierten Jungfrau-Marathon, den er gemütlich als  Pacemaker einer Läuferin absolvierte,  hatte er sich recht rasch beinahe  vollständig erholt. Er schnappte sich seine alten Alu-Stecken, die er vor mehr als fünf Jahren beim Sport-Moser in St.Veit/Glan gekauft hatte und fuhr runter nach Unterkärnten, um am Nordic Hill Walking, einem der zwei Bewerbe der 2.Nordic Walking Weltmeisterschaft, teilzunehmen. Er startete bei den Fun  Walkern. Es gab noch eine Klasse für Team Walker und für die Professionals.

Veraltetes, schweres Material auf einer Strecke mit 1200 Höhenmetern


Guido hatte für diese Sportart nicht speziell trainiert und mit seinen Alu-NW- Stecken (es gibt bereits vortreffliches, viel leichteres Material aus Carbon u.ä.Materialien) die auch von der Länge her nicht optimal auf  seine Größe angepasst sind, startete er auf der 11,2 km langen mit 1200 Höhenmetern recht anspruchsvollen Strecke.  Auf der Strecke waren 10 Sheriffs unterwegs, die jede Gruppe beobachteten. Wer ins Laufen kam, bekam vorerst eine Verwarnung, dann einen Strich auf einer Strafliste und pro Strich war dann im Ziel eine Strafrunde über 200 m Länge zu absolvieren.
Guido indes ging sauber und schnell  und blieb ohne Strafrunde.  Die letzten 2 km der Strecke  führten auf einer steilen Schipiste ohne Schnörkel auf die Petzen hinauf.

   Bergstation Petzen, Bergsee und Reservoir für Beschneiungsanlage

Bad im Bergsee auf über 1700 m Seehöhe

Oben im Ziel, verwirrte Guido die Mitbewerber, als er überhitzt wie er nunmal war, in den Bergsee sprang. Danach
lief er die ganze Strecke noch zurück zum Start und schwamm dann noch ausgiebig im Pirkdorfer See.

 
In Summe wars ein erfolgreicher Tag für Guido und für den LC Vitus, denn Guido wurde Vierter seiner Alters- und Leistungsklasse und zeigte damit erneut, zu welchen erstaunlichen sportlichen Leistungen er fähig ist. 
Diesen Post teilen
Repost0